Digitally for the first time!

Digitally for the first time!

The Pilatus Experience

Von Manfred Ehlert’s AMEN zu EMANSWORLD

Nach diversen Bandprojekten und gemachten Erfahrungen als Solo-Künstler entstand Ende 1980er Jahre die Idee, mit dem damals P.O.Y. (Pictures of Youth) genannten Studioprojekt, aussergewöhnliche Stimmen aus der PopRockmusik in etwas anderem als deren üblichem musikalischen Umfeld zu präsentieren und in die Musik von Ehlert zu integrieren. Dies anfangs ganz ohne Namensnennung, da diese eine Erwartungshaltung auslösen und deshalb eine musikalische Einschränkung bedeuten könnte. Diese selbstkomponierte und -produzierte Musik war rein synthetischer Natur und kam anfangs ohne Gitarren aus. Überlegungen zu Marketing und Verkaufbarkeit gab es kaum, stand die Musik und die Freude an der Zusammenarbeit mit grossartigen Musikern im Vordergrund.

Es gab da eine Stimme, die ihn bereits in früher Jugend tief in der Seele und im Herzen berührt hatte. Er wusste, dass diese Stimme genau das ausdrücken und gesanglich performen konnte, wozu er selber nicht in der Lage war. Die Begegnung und Zusammenarbeit mit Glenn Hughes (Deep Purple, Black Country Communion), dessen unglaubliches Gesangstalent 1989 die von Ehlert geschriebenen und produzierten Melodien von 3 Songs mit Leben füllte, zählt für ihn bis heute zu den ganz wertvollen. Die restlichen 6 Songs dieses «Manfred Ehlert’s Amen» genannten Werkes wurde von einer ebenfalls aussergewöhnlichen Person und Stimme interpretiert, jener von Marc Storace (Krokus, Tea).

Die nebst Fulltime Job in monatelanger Nachtarbeit entstandenen Demos und CD’s «Manfred Ehlert’s Amen» und «Amen Aguilar» entstanden zwischen 1987 und 1996.

Das Interesse der Musikindustrie für dieses ElectRock Projekt hielt sich anfangs der 90er Jahre in Grenzen und es dauerte 5 Jahre bis zur 1. physischen Veröffentlichung. Erst die Erwähnung der Namen der aussergewöhnlichen Stimmen liess zumindest aufhorchen. «Manfred Ehlert’s Amen» schaffte es 1994 bis auf Platz 14 der Schweizer Albumcharts und erhielt auch international gute Kritiken. Bereits 2 Jahre später folgte 1996 das rockige Album «Amen – Aguilar», welches durch die musikalische Vergangenheit des KROKUS Sängers Marc Storace geprägt wurde.

Im Laufe der Zeit hat sich der Projektname von «P.O.Y.» zu «Manfred Ehlert’ AMEN» und nun dem nun definitiven «EMANSWORLD» gewandelt. Mehr Details zu den 2 Alben siehe unter MUSIC.

Contact

4 + 10 =